fbpx

Die seltsame Sache mit der Zeit

Wofür haben Sie Zeit?

Mehr Zeit haben für sich selbst. Für seine Lieben. Zeit haben für die wichtigen Dinge im Leben. Wer wünscht sich das nicht? Und doch scheinen die Tage oft zu verfliegen, ohne dass wir es schaffen, und diese Zeit zu nehmen. Woran liegt das?

„Wie du Zeit anhältst: Küsse.
Wie du in der Zeit reist: Lies.
Wie du der Zeit entkommst: Höre Musik.
Wie du Zeit fühlst: Schreibe.
Wie du Zeit loslässt: Atme.“
(Unbekannt)

Stellen Sie sich einmal vor, Sie bekommen jedes Mal um Mitternacht 86400 Euro geschenkt. Die Einzige Auflage dabei ist, dass Sie diese im Laufe des Tages ausgeben und den Rest abends wieder zurückgeben müssen. Dieses Geschenk oder Spiel kann allerdings jeden Moment aufhören. Die Frage ist also: „Wie würden Sie mit so einem Geschenk umgehen?“

Sie haben sicher gemerkt, dass dieses Geschenk unsere Zeit ist. Jeden Tag haben wir 24 Stunden Zeit, 14400 Minuten, oder eben 86400 Sekunden Zeit. Wie gehen wir im Alltag mit diesem Geschenk Zeit um?

Wofür wir Zeit haben drückt vor allem eines aus: was uns wichtig ist. Zumindest sollte es dass, denn diese 24 Stunden sind wertvoll und einmalig. Sie mit unwesentlichen „Zeitfressern“ zu verbringen, bringt uns wenig Erfüllung und ist ein großer Stressfaktor, da uns dadurch oft die Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben fehlt.

 „Es gibt ein großes und doch ganz alltägliches Geheimnis. Alle Menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die wenigsten denken je darüber nach. Die meisten Leute nehmen es einfach so hin und wundern sich kein bisschen darüber. Dieses Geheimnis ist die Zeit. Es gibt Kalender und Uhren, um sie zu messen, aber das will wenig besagen, denn jeder weiß, dass einem eine einzige Stunde wie eine Ewigkeit vorkommen kann, mitunter kann sie aber auch wie ein Augenblick vergehen – je nachdem, was man in dieser Stunde erlebt. Denn Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen.“

(MOMO von Michael Ende)

Lassen Sie uns die Zeit einmal genauer anschauen:
Jeden Tag haben wir 24 Stunden Zeit.
Davon verbringen wir durchschnittlich 8 Stunden mit Schlafen.
8 Stunden arbeiten wir in der Regel.
Dann bleiben noch 8 Stunden Zeit über!!! Jeden Tag!

Natürlich gibt es während dieser Zeit noch Dinge zu erledigen, und wir haben nicht die ganze Zeit nur für uns. Einkaufen, Essen, die Wohnung sauber halten, der Arbeitsweg, all diese Dinge gehören hier mit rein.
Doch wofür genau verwenden Sie diese 8 Stunden? Wie viel Zeit nutzen Sie bewusst für das, was Ihnen wirklich wichtig ist?

Oft merken wir vor lauter Stress und Hektik gar nicht, wie wir diese Zeit gestalten. Denn wir verlieren oft das Wesentliche aus den Augen. Auch das ist bei MOMO sehr anschaulich beschrieben:
‘Siehst Du, Momo’, sagte er [Momo’s Freund, Beppo der Straßenkehrer], ‘es ist so: Manchmal hat man eine sehr lange Straße vor sich. Man denkt, die ist so schrecklich lang, die kann man niemals schaffen, denkt man.’
Er blickte eine Weile schweigend vor sich hin, dann fuhr er fort:
‘Und dann fängt man an, sich zu eilen. Und man eilt sich immer mehr. Jedes Mal, wenn man aufblickt, sieht man, dass es gar nicht weniger wird, was noch vor einem liegt. Und man strengt sich noch mehr an, man kriegt es mit der Angst zu tun, und zum Schluss ist man ganz aus der Puste und kann nicht mehr. Und die Straße liegt immer noch vor einem.
So darf man es nicht machen!’
Er dachte einige Zeit nach. Dann sprach er weiter:
‘Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst Du? Man muss nur an den nächsten Schritt denken, den nächsten Atemzug, den nächsten Besenstrich. Und immer wieder nur den nächsten.’
Wieder hielt er inne und überlegte, ehe er hinzufügte:
‘Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein.

In dem Buch führt dieses „an die ganze Straße auf einmal denken“ dazu, dass die Menschen versuchen, möglichst viel Zeit zu sparen und jede Minute effizient zu nutzen. Diese Leute „verdienten mehr Geld und konnten auch mehr ausgeben. Aber sie hatten missmutige, müde oder verbitterte Gesichter und unfreundliche Augen.“
 
Waren sie einmal in diesem Hamsterrad gefangen so ging es immer weiter mit dem Trubel„Am allerwenigsten konnten sie die Stille ertragen. Denn in der Stille überfiel sie Angst, weil sie ahnten, was in Wirklichkeit mit ihrem Leben geschah. Darum machten sie Lärm, wann immer Stille drohte.“ Und um übrige Zeit sinnvoll zu nutzen wird der Konsum angestachelt:  „Man muss nur immer mehr und mehr haben, dann langweilt man sich niemals.“

Doch es gelingt MOMO den Menschen die Zeit zurückzugeben: „Und in der großen Stadt sah man, was man seit langem nicht mehr gesehen hatte: Kinder spielten mitten auf der Straße, und die Autofahrer, die warten mussten, guckten lächelnd zu, und manche stiegen aus und spielten einfach mit. Überall standen Leute, plauderten freundlich miteinander und erkundigten sich ausführlich nach dem gegenseitigen Wohlergehen. Wer zur Arbeit ging, hatte Zeit, die Blumen in einem Fenster zu bewundern oder einen Vogel zu füttern. (…) Die Arbeiter konnten ruhig und mit Liebe zur Sache arbeiten, denn es kam nicht mehr darauf an, möglichst viel in möglichst kurzer Zeit fertig zu bringen. Jeder konnte sich zu allem so viel Zeit nehmen, wie er brauchte und haben wollte, denn von nun an war ja wieder genug davon da.“

Ein wunderbares Kinderbuch, das auch für jeden Erwachsenen eine Bereicherung ist und zum Nachdenken anregt.

Wie nutzen wir unsere Zeit? Diese 24 wertvollen Stunden jeden Tag, die nur 1x in unserem Leben kommen. Nehmen wir uns Zeit für die Dinge, die uns wirklich wichtig sind? Oder verlieren wir uns in den Anforderungen, die von außen an uns gestellt werden und lassen uns stressen?

Versuchen Sie doch die nächsten Tage einmal, immer wieder durchzuatmen und inne zu halten, damit Sie mitbekommen, wie es Ihnen gerade geht und wofür Sie Ihre Zeit verwenden. Wenn Sie vor lauter Stress nicht wissen, wo Ihnen der Kopf steht, dann ist es höchste Zeit wieder zu Entspannen!

Ich wünsche Ihnen alles Gute und freue mich, dass Sie diesen Artikel gelesen haben. Ich hoffe, er bringt Sie bereits einen Schritt weiter in Richtung entspannten und ausgeglichenen Alltag.

Herzliche Grüße,

Ihre Rebekka Wapler