fbpx

8 geniale Tricks für erholsamen Schlaf

Es ist dunkel, die Sterne und der Mond leuchten, alles ist friedlich und still… Nur ich kann nicht schlafen. Gefühlt schon seit Stunden! Doch morgen sollte ich eigentlich ausgeschlafen und fit sein, weil ich einen wichtigen Termin habe…

Geht es Ihnen auch manchmal so? Dann finden Sie hier ein paar sehr hilfreiche Tricks für besseren Schlaf!

Forscher haben herausgefunden, dass Erwachsene, die zwischen 7 und 8 Stunden Schlaf pro Nacht bekommen, ein höheres allgemeines Wohlbefinden haben, als diejenigen, die weniger oder sogar mehr Schlaf bekommen. Bei den 18-29 Jährigen ist das Ideal genau 8 Stunden Schlaf, der Unterschied zwischen 7 und 8 Stunden verschwindet jedoch mit zunehmendem Alter.

Interessante Zahlen, oder? Doch wie schaut es in der Praxis tatsächlich aus? Schlaf gehört zu unseren Grundbedürfnissen, doch etwa 40% von uns bekommen im Durchschnitt weniger als 7 Stunden Schlaf pro Nacht – das sind 4 von 10 Erwachsenen. Für unseren Körper bedeutet dass Stress. Die Gründe dafür variieren: wir gehen zu spät ins Bett, wir wachen nachts öfters auf, wir können nicht einschlafen,…  Und dieser Schlafmangel steht in direktem Zusammenhang mit unserem Wohlbefinden, der körperlichen Gesundheit und unserer Denkleistung. Also gar nicht so ideal. Was können wir für einen erholsamen Schlaf machen? Hier sind 8 Tricks:

1. Reizeinflüsse

Wir Menschen sind schon manchmal seltsam. Wir haben einen stressigen Tag in der Arbeit. Auf dem Heimweg hören wir Musik, beantworten Nachrichten von Freunden auf dem Handy und schauen gleichzeitig noch Nachrichten auf dem Bildschirm in der U-Bahn. Zuhause schalten wir Musik oder Fernseher an und machen uns schnell etwas zu essen, bevor wir wieder los müssen. Und nachts wundern wir uns dann, warum wir nicht schlafen können…

Wenn wir uns tagsüber immer wieder kurze Verschnaufpausen (5 Minuten reichen hier schon!) einbauen, fällt es uns auch abends deutlich leichter zu entspannen und dann auch schnell und erholsam zu schlafen.

2. Stress abbauen

Je mehr Stress wir haben, desto schlechter Schlafen wir. Deshalb haben wir in stressigen Phasen viel mehr Probleme wie z.B.  Schlafschwierigkeiten, Kopfschmerzen oder Verspannungen. Wenn Sie aktiv etwas dagegen machen möchten, dann schauen Sie sich doch meinen Kurs “Entspannt und ausgeglichen in 10 Tagen” genauer an.

3. Ordnung

Ein ordentliches, sauberes Schlafzimmer und vor allem Bett führen zu erholsamerem Schlaf. Das beginnt schon morgens, beim Bett aufschütteln (Menschen, die jeden Morgen ihr Bett machen, haben tatsächlich eine 19% höhere Wahrscheinlichkeit gut zu schlafen). Eine ordentliche Umgebung mit wenig verschiedenen Reizein fördert zugleich unsere Entspannung und sorgt ebenfalls für erholsameren Schlaf.

4. Regelmäßige Bewegung

Durch Bewegung werden Stresshormone in unserem Körper abgebaut. Dadurch fällt es uns leichter, zu entspannen und abzuschalten. Wenn wir uns regelmäßig bewegen, sorgt das für ein generelles Gleichgewicht der Hormone und fördert dadurch einen erholsamen Schlaf. Außerdem sind wir nach dem Sport oft körperlich genügend ausgepowert, so dass uns das Einschlafen deutlich leichter fällt.

5. Die Stunde vor dem Schlafen

95% der Menschen benutzen irgendein elektronisches Gerät in der Stunde bevor sie schlafen gehen (TV, Laptop, PC, Handy,…). Doch deren künstliches Licht steigert unsere Wachsamkeit und unterdrückt das Schlafhormon Melatonin um bis zu 22%. Das wiederum hat dann einen negativen Einfluss auf unsere Schlafqualität, unsere Leistungen, und unsere Stimmung. Deshalb sollten wir in der Stunde vor dem Schlafen gehen auf alle elektronischen Geräte verzichten. Damit meine ich nicht die elektrische Zahnbürste, sondern Fernseher, Handy, Tablet, Laptop, PC und so weiter. Wenn wir diese eine Stunde bewusst mit Abschalten und Entspannen verbringen, tuen wir uns etwas Gutes und bereiten uns selbst auf einen erholsamen Schlaf vor.

6. Das Schöne am Tag

Unser Denken direkt vor dem Einschlafen hat einen großen Einfluss auf unsere Schlafqualität. Wenn wir im Bett liegen und grübeln, was wir alles falsch gemacht haben, was morgen auf unserer To-Do-Liste steht, oder wie gemein doch die Kollegin heute war, dann nehmen wir das mit in unseren Schlaf. Eigentlich logisch, dass wir dann nicht so erholsam schlafen, wie wenn wir mit schönen Gedanken einschlafen. Dazu können wir uns ganz einfach an den letzten Urlaub oder ein anderes tolles Erlebnis erinnern, oder aber bewusst überlegen, was am heutigen Tag schön war.

7. Durchschlafen

Je mehr Fremdgeräusche in der Nacht zu uns durchdringen, desto weniger tief können wir schlafen. Unser Körper bleibt dann quasi immer wachsam – evolutionär gesehen macht das auch Sinn, denn dadurch haben unsere Vorfahren ja überlebt.  Deshalb sollten wir für einen erholsamen Schlaf möglichst alle Geräusche und Störfaktoren vermeiden. Das sind heute beispielsweise oft unsere Handys, die im Flugzeugmodus genauso als Wecker genutzt werden können, uns in der Nacht aber dann nicht um unseren wertvollen Schlaf bringen.

8. Aufschreiben

Wenn wir nachts wegen etwas aufwachen, was wir unbedingt noch machen sollten, dann ist das in der Regel nicht der beste Zeitpunkt, es tatsächlich zu tun. Deshalb hilft es, sich einen Block und Stift neben das Bett zu legen und die belastenden Gedanken aufzuschreiben. So fällt es uns leichter wieder einzuschlafen und wir brauchen keine Angst haben, es zu vergessen.

Die wenigsten von uns können jede Nacht absolut entspannt schlafen und sich dann jeden Morgen erholt fühlen. Das ist auch ganz normal und sollte Sie nicht weiter beunruhigen. Doch wenn Sie auf diese 8 Tricks achten, gelingt es Ihnen mit Sicherheit, ein paar mehr Nächte zu erholsamen Nächten zu machen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und freue mich, dass Sie diesen Artikel gelesen haben. Ich hoffe, er bringt Sie bereits einen Schritt weiter in Richtung entspannten und ausgeglichenen Alltag.

Herzliche Grüße,

Ihre Rebekka Wapler