fbpx

Stressfrei durch die Weihnachtszeit

6 praktische Tipps

Eigentlich ist die Weihnachtszeit eine tolle Zeit – es gibt Christkindlmärkte, Plätzchen, Glühwein, und die Vorfreude auf die Feiertage. Doch oft wird aus dieser Vorfreude Stress und viele Menschen hetzen nur noch durch die Gegend, um alles zu schaffen. Deswegen finden Sie hier ein paar Tipps und Tricks, wie Sie trotzdem stressfrei und entspannt durch diese Zeit kommen.

 

1. Fange Sie frühzeitig an

Ersparen Sie sich Stress und fangen Sie frühzeitig an zu Planen. Das macht sowohl bei den Geschenken, als auch der Feiertagsplanung Sinn. Wer das ganze Jahr über immer wieder Geschenkideen sammelt, hat für Weihnachten einen Stressfaktor weniger – denn das Grübeln „Was soll ich nur schenken“ kann ziemlich mühsam sein und einen schönen Brauch oft ins Negative ziehen.

Das Gleiche gilt für die Feiertagsplanung. Ein paar Monate vorher sind oft noch viel flexiblere und günstigere Bahn- oder Flugtickets zu haben. Auch der Trubel in den Geschäften kann zumindest etwas stressfreier werden, wenn Zutaten für Plätzchen oder das Weihnachtsessen vorher schon gekauft oder bestellt werden. Alternativ gibt es zumindest in den Großstädten inzwischen auch oft einen Lieferservice für Lebensmittel. Der geringe Aufpreis ist oft die gewonnene Zeit wert – gerade vor Feiertagen.

 

2. Die Sache mit den Geschenken

Ein Geschenk für die Oma, den Bruder, und was soll denn bloß der Großonkel bekommen, der seit Jahren immer am 1. Weihnachtsfeiertag vorbei kommt? Oft ist Weihnachten fast eher eine Geschenkeschlacht, als ein entspanntes Fest.

Um sich diesen Stress zu ersparen hilft es vorher Regeln mit allen Mitfeiernden zu vereinbaren. Ein fester Betrag wie etwa 15€ pro Geschenk macht die Sache für alle leichter. Alternativ ist das Wichteln eine stressfreie Variante, die viel Spaß machen kann. Meine Lieblings-Variante finden Sie am Ende des Artikels. Auch online Geschenke zu bestellen kann den Stress reduzieren.

 

3. Hinterfragen Sie Gewohnheiten

Sie fahren immer über die Feiertage zu den Eltern, obwohl das ziemlich stressig ist? Am 24. wird  immer in die Kirche gegangen, auch wenn eigentlich niemand wirklich hin will?

Hinterfragen Sie stressige Gewohnheiten und Bräuche während der Feiertage. Was ist Ihnen wirklich wichtig? Und was macht für Sie und die Familie am meisten Sinn ohne unnötigen Stress zu schaffen? Oft ist es beispielsweise viel stressfreier, ein Wochenende nach Weihnachten mit den Verwandten zu verbringen, und Weihnachten entspannt zu Hause zu verbringen.

 

4. Setzen Sie klare Prioritäten

Vor allem im Dezember neigen wir dazu, möglichst noch alles Erledigen zu wollen, um ja nichts mit ins neue Jahr zu nehmen. Während das in manchen Bereichen mit Sicherheit sinnvoll sein kann, führt es doch zu viel unnötigem Stress. Denn nicht alles muss bis Ende Dezember, oder noch besser bis zum 23.12. erledigt sein. Dann hat der Monat nämlich eine Woche weniger, als sonst. Sich diese Zeit auch noch voll zu planen, führt zu sehr viel Stress. Die Weihnachsteinkäufe, die Feiertagsplanung, der Jahresabschluss in der Arbeit, dann auch noch Plätzchen backen und Freunde treffen, die man das ganze Jahr noch nicht gesehen hat… Das ist Stress pur.

Stressfreier geht es durch das klare Setzen von Prioritäten. Was will ich wirklich? Was muss noch passieren? Was kann ich delegieren oder kombinieren? Was kann ich auf Januar schieben? Schreiben Sie auf, was Sie verschieben, damit Sie es wirklich aus dem Kopf haben ohne es zu vergessen.

5. Die Sache mit dem Perfektionismus

Die Wohnung muss nicht wie neu ausschauen und auch das Essen muss nicht wie im 5-Sterne Restaurant schmecken. Wir ersparen uns viel Stress indem wir unseren Perfektionismus reduzieren.

 

6. Machen Sie Pausen

Auch wenn wir noch so viel Stress haben, und nicht wissen, was wir zuerst tun sollen, sollten wir uns kurze Verschnaufpausen gönnen. Achten wir bei der Feiertagsplanung bereits im Vorfeld darauf, dass immer wieder Lücken sind, in denen wir zur Ruhe kommen können, so ersparen wir uns Stress und bleiben entspannter.

Hier noch die versprochene Wichtelversion:

Jeder der Teilnehmende besorgt 1 Geschenk im Wert von 10€ und 1 „Schrottgeschenk“, dass er irgendwo herumstehen hat, aber nicht mehr braucht. Alle Geschenke werden in einen Bettbezug gelegt. Es wird ein Zeitrahmen festgelegt, beispielsweise eine 60 Minuten und ein Wecker gestellt. Nun wird der Reihe nach gewürfelt. Bei einer 1 oder 6 darf ein Geschenk aus dem Beutel gezogen und ausgepackt werden. Die Geschenke bleiben vor jeder Person auf dem Tisch liegen. Für jeden Spieler, der bereits 2 Geschenke hat gilt: bei einer 1 oder 6 darf ab sofort getauscht werden. Spieler A kann also von Spieler B ein Geschenk anfordern, und ihm dafür eines seiner Geschenke geben. Bei einer 2 gibt jeder im Uhrzeigersinn ein Geschenk weiter, und bei einer 5 entgegen dem Uhrzeigersinn. Klingelt der Wecker, so ist das Tauschen vorbei und jeder behält die beiden Geschenke, die er aktuell hat.

Das Tolle daran: Es macht Spaß, die Zeit vergeht ohne stressige Diskussionen über Politik oder ähnliches und alle können mitmachen.

Ich wünsche Ihnen eine schöne und hoffentlich stressfreiere Adventszeit und freue mich, dass Sie diesen Artikel gelesen haben. Ich hoffe, er bringt Sie bereits einen Schritt weiter in Richtung entspannten und ausgeglichenen Alltag.

Herzliche Grüße,

Ihre Rebekka Wapler